Die Motivation, uns selbst zu verändern
und tiefere Schichten unseres Seins zu erforschen, erwacht
oft in Momenten, die unser Leben auf den Kopf stellen.

Diese Momente können schmerzhafte Herausforderungen sein, die unser gewohntes Leben in seinen Grundfesten erschüttern.

  • Vielleicht verlieren wir einen geliebten Menschen, werden schwer krank oder erleben einen Unfall.
  • Vielleicht stehen wir vor einem großen finanziellen Verlust oder einer schmerzhaften Trennung.
  • Manchmal erfahren wir Ablehnung und Abwertung oder fühlen uns, als wäre unser Leben sinnlos und leer.
  • Vielleicht verspüren wir eine unerfüllte Sehnsucht in uns oder erkennen, dass wir ein Leben ohne Liebe leben.
  • In manchen Situationen fehlt uns vielleicht die wirkliche Stärke, die wir uns wünschen, oder wir sind unzufrieden und frustriert in unseren Beziehungen.

In solchen Momenten neigen wir sogar dazu, in eine tiefe Depression zu fallen oder zu resignieren.

Doch diese Krisen können auch als Chancen für Veränderung gesehen werden. Sie können uns dazu bewegen, unser Leben genauer zu betrachten und zu erkennen, dass es an der Zeit ist, etwas zu ändern.

Hilfreiche Tipps

 

1. Selbstreflexion

Nimm dir bewusst Zeit, um über dein Leben nachzudenken und sei ehrlich zu dir selbst.

  • Welche Bereiche deines Lebens machen dich unglücklich oder fühlen sich nicht erfüllt an? 
  • Überprüfe, ob deine Beziehungen unterstützend und bereichernd sind oder ob sie dich eher belasten und einschränken.

Überprüfe deine berufliche Situation:

  • Frage dich, ob deine Arbeit dich erfüllt und ob du deine Fähigkeiten und Talente voll einsetzen kannst.
  • Überlege, ob du dich weiterentwickeln möchtest oder ob es Zeit für eine berufliche Veränderung ist.

2. Deine persönliche Entwicklung

  • Frage dich, ob du dich persönlich weiterentwickelst und ob du deine Ziele und Träume verfolgst.
  • Überlege, ob es Bereiche gibt, in denen du dich weiterbilden oder neue Fähigkeiten erlernen möchtest.

Überprüfe deine emotionale Gesundheit

  • Achte darauf, wie es um deine emotionale Gesundheit steht und ob du dich oft gestresst, ängstlich oder niedergeschlagen fühlst.
  • Überlege, ob du Wege finden kannst, um deine emotionalen Bedürfnisse besser zu erfüllen, sei es durch Selbstfürsorge, Achtsamkeitspraktiken oder professionelle Unterstützung.

3. Setze dir Ziele

Finde konkrete Ziele, die du erreichen möchtest. Diese können kleinere Schritte beinhalten, wie regelmäßige Bewegung oder das Erlernen einer neuen Fähigkeit.

Du kannst aber auch größere Ziele ins Auge fassen, wie z.B. 

Dein Persönliches Wachstum
Setze dir Ziele, die dein persönliches Wachstum fördern, wie die Entwicklung von mehr Selbstvertrauen, Selbstliebe oder Achtsamkeit.

Beitrag zur Gemeinschaft
Überlege, wie du einen positiven Beitrag zu deiner Gemeinschaft leisten kannst. Dies könnte durch ehrenamtliches Engagement, Spenden oder das Teilen deiner Fähigkeiten und Talente geschehen.

Betrachte auch Ziele, die eine Verbesserung deines Lebensstils beinhalten, wie eine gesündere Ernährung, Stressabbau-Techniken oder eine bessere Work-Life-Balance.

4. Plane deine nächsten Schritte

Entwickle einen Aktionsplan, um deine Ziele zu erreichen. Breche sie in kleine, machbare Schritte auf und setze dir realistische Zeitrahmen.

Zusätzlich könntest du:

Prioritäten setzen

  • Identifiziere die wichtigsten Schritte, die du unternehmen musst, um dein Ziel zu erreichen, und ordne ihnen eine Priorität zu.
  • Konzentriere dich auf diejenigen Schritte, die den größten Einfluss haben und beginne mit ihnen.

Ressourcen identifizieren

  • Überlege, welche Ressourcen du benötigst, um deine Ziele zu erreichen, sei es Zeit, Geld, Unterstützung oder Fachkenntnisse.
  • Identifiziere, wo du diese Ressourcen finden kannst, und plane entsprechend.

Flexibilität einplanen

  • Sei bereit, deinen Aktionsplan anzupassen, wenn sich unerwartete Herausforderungen oder Gelegenheiten ergeben.
  • Sei flexibel und bereit, deine Strategie anzupassen, um auf Veränderungen zu reagieren und weiterhin auf Kurs zu bleiben.

5. Selbstfürsorge

Vergiss nicht, auf dich selbst aufzupassen. Nimm dir bewusst Zeit für Ruhe und Entspannung, pflege deine körperliche Gesundheit und gönn dir regelmäßig kleine Freuden.

Zusätzlich könntest du:

Deine Mentale Gesundheit stärken:

  • Integriere regelmäßige Praktiken zur Stärkung deiner mentalen Gesundheit in deinen Alltag, wie Meditation, Achtsamkeitsübungen oder das Führen eines Dankbarkeitstagebuchs.

Soziale Verbindungen pflegen:

  • Investiere Zeit in die Pflege deiner sozialen Beziehungen, sei es durch regelmäßige Treffen mit Freunden und Familie, Telefonate oder das Teilnehmen an gemeinsamen Aktivitäten.

Soziale Unterstützung kann einen großen Beitrag zu deinem Wohlbefinden leisten.

6. Setze Grenzen

  • Lerne, deine Grenzen zu erkennen und zu respektieren, und setze klare Grenzen in deinem Leben.
  • Sich selbst zu schützen und deine Bedürfnisse zu kommunizieren ist ein wichtiger Teil der Selbstfürsorge.

Veränderung ist sicherlich herausfordernd, aber aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass sich die Mühe lohnt. Jedes Mal, wenn ich mich auf Veränderungen eingelassen habe, wurden mir neue Möglichkeiten eröffnet.

Wenn du den Mut aufbringst, die erforderlichen Schritte zu unternehmen, kannst du dein Leben auf eine Weise verändern, die du dir vielleicht nie hättest vorstellen können.

 ACHTSAMKEITSÜBUNG

Setze dich an einen ruhigen Ort, an dem du ungestört bist, und schließe sanft deine Augen. Beginne, deine Aufmerksamkeit auf deinen Atem zu lenken.

Spüre, wie du ein- und ausatmest, ohne etwas an deinem Atem zu verändern. Lass deine Gedanken kommen und gehen, ohne dich an sie zu binden.

Nun, während du weiterhin deinen Atem beobachtest, nimm dir einen Moment Zeit, um über die Bereiche deines Lebens nachzudenken, die dich unglücklich machen oder sich nicht erfüllt anfühlen.

Erlaube diesen Gedanken und Gefühlen, ohne Urteil oder Bewertung zu sein. Sei einfach achtsam und beobachte, was auftaucht.

Nachdem du diese Bereiche erkannt hast, stelle dir vor, wie du positive Veränderungen in diesen Bereichen bewirkst.

Visualisiere, wie du kleine Schritte unternimmst, um deine Ziele zu erreichen, und spüre die Freude und Zufriedenheit, die diese Veränderungen in dein Leben bringen.

Atme tief ein und aus und kehre langsam ins Hier und Jetzt zurück. Wenn du bereit bist, öffne deine Augen und nimm dir einen Moment Zeit, um dich zu sammeln.

Nimm dir vor, diese positive Energie und Entschlossenheit mit in deinen Alltag zu nehmen und die Veränderungen anzustreben, die du dir wünschst.

Viel Erfolg bei der Umsetzung deiner Veränderungsschritte 
Anita

Hier kannst Du dir gerne auch diese Übung zur Ergänzung herunterladen.

  • Wie Du Klarheit, Verstehen und Erkenntnisse über deine Angst gewinnst!

  • Deine Angst effektiv auflöst, um deine Träume und Ziele zu verwirklichen!

  • Deine Gedankenspirale unterbrechen kannst, wenn Gefühle der Angst auftauchen!

  • Deine innere Kraft und Stärke zurückgewinnst und voller Glück und Zuversicht in deine Zukunft blicken wirst!